Côte d’Ivoire: Im Land des Kakao

Unsere 12-tägige Reise durch die Elfenbeinküste bietet die einzigartige Gelegenheit,  die historische, kulturelle und landschaftliche Vielfalt des Landes zu entdecken. Im Süden prägen riesige Ölpalmen-, Kautschuk- und Kakaoplantagen die Vegetation, während zum Norden hin trockenere Savannenlandschaft dominiert. Die von der französischen Kolonialgeschichte beeinflussten Küstenstädte wie Grand Bassam bilden einen interessanten Kontrast zu der beschaulichen Hauptstadt Yamoussoukro, die von der Basilika Notre Dame de la Paix, einer Replika des Petersdoms, überthront wird. Sie erleben hautnah Masken- und Initiationstänze der Baoulé, Senoufo und Dan, gehen über mystische Lianenbrücken, entdecken das Geheimnis der Fetischhäuser und besuchen verträumte Fischerdörfer. Wer einmal die Côte d’Ivoire bereist hat, kommt immer wieder gerne zurück.
Tag 1: Ankunft in Abidjan - Grand Bassam Unser/e Reiseleiter/in begrüßt Sie am internationalen Flughafen von Abidjan. Transfer zum Hotel in Grand Bassam. (ca. 20 km) (-/-), Übernachtung in Grand Bassam, Hotel Etoile du Sud oder ähnlich Tag 2: Grand Bassam - Yamoussoukro Das nur rund 30 km von Abidjan entfernt gelegene Grand Bassam war von 1893 bis 1896 die erste Hauptstadt der französischen Kolonie Elfenbeinküste. Das historische Zentrum der Stadt steht seit 2012 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Am Vormittag besichtigen Sie die alten Kolonialgebäude sowie das sehr interessante Musée national du costume de Côte d'Ivoire, das sogenannte Trachtenmuseum, wo Sie neben der traditionellen Kleidung auch in Riten, Kulte, Lebensweise und Baustile der verschiedenen Ethnien der Elfenbeinküste eingeführt werden. Anschließend ahren Sie weiter über die einzig „echte“ Autobahn Westafrikas nach Yamoussoukro. (ca. 280 km) (F/A), Übernachtung in Yamoussoukro, Hotel Le Rocher oder ähnlich Tag 3: Yamoussoukro - Bouaké Am Vormittag steht die Besichtigung Yamoussoukros auf dem Programm. Der Geburtsort des ehemaligen ivorischen Staats- präsidenten Félix Houphouёt-Boigny wurde 1983 zur Hauptstadt der Elfenbeinküste. Vor der Unabhängigkeit noch eine unbedeutende Kleinstadt, zählt das politische und administrative Zentrum des Landes heute über eine Viertelmillion Einwohner. Weltweit berühmt ist die Basilika Notre-Dame de la Paix, nach dem Vorbild des Petersdoms in Rom erbaut, die Sie heute besichtigen werden. Ein weiteres Prachtgebäude der Stadt ist die Fondation Félix Houphouët-Boigny pour la Recherche de la Paix unter der Ägide des UNESCO. Beim Rundgang sehen Sie die riesigen Konferenzsäle und haben einen herrlichen Ausblick auf die Stadt und auf die Basilika. Am Nachmittag fahren Sie weiter nach Bouaké, der zweitgrößten Stadt der Elfenbeinküste. Unterwegs werden Sie Zeuge eines Goli- Maskentanzes. Diese traditionellen Tänze sollen vor Unheil schützen und gleichzeitig einen positiven Einfluss auf die übernatürlichen Mächte haben. (ca. 100 km) (F/A), Übernachtung in Bouaké, Hotel Résidence Eléphant oder ähnlich Tag 4: Bouaké – Korhogo Heute setzen Sie Ihre Reise fort und fahren nach Korhogo am Fuße des gleichnamigen Berges gelegen. Diese Stadt, in der überwiegend die Ethnie der Senoufo lebt, ist bekannt für ihr traditionelles Kunsthandwerk. In Korhogo und in der Umgebung werden Sie den Holzschnitzern, Perlenherstellern, Töpfern und Webern bei der Arbeit über die Schulter sehen. Am Abend erleben Sie einen traditionellen Maskentanz (ca. 220 km) (F/A), Übernachtung in Korhogo, Hotel Olympe oder ähnlich Tag 5: Korhogo - Odiénné Auf einer ganz neuen Teerstraße durchqueren Sie das Zentrum der Baumwolle bis nach Odienne. Unterwegs machen Sie einen kleinen Abstecher nach Niofouin um die beeindruckene Lehmarchitektur der Fetischhäuser der Senoufo zu besichtigen. Odienne erreichen Sie gegen Nachmittag. Die malerische Ortschaft liegt inmitten einer Talebene, umgeben von Obstplantagen am Fuß des Berges Dien Quélé (800 m). Später am Tag unternehmen Sie einen Ausflug in das nahegelegene Dorf Samatiguila. Hier befindet sich eine schöne Banko-Moschee aus dem 17. Jahrhundert. (ca. 320 km). (F/A), Übernachtung in Odiénné, Hotel des Frontières oder ähnlich Tag 6: Odiénné - Man Sie starten in den Tag Richtung Süden. Ihre Tagesziel ist Man, die Stadt der „18 Berge“. Tatsächlich wird die idyllische Stadt von wesentlich mehr Bergen umrahmt. Für Einheimische zählt Man als beliebtes Ausflugsziel wegen des angenehmen Klimas. Bevor Sie Man erreichen, fahren Sie durch die Heimatregion der Malinké und Dan, rund um Touba. In einigen der wenigen Dörfern der Dan wird die Tradition der Stelzentänze aufrechterhalten. Hier erleben Sie einen einzigartigen Maskentanz, an dem das ganze Dorf beteiligt ist. (ca. 270 km). (F/A), Hotelübernachtung in Man, Hotel Les Cascades oder ähnlich Tag 7: Man: Exkursion nach Lieupleu Nach dem Frühstück unternehmen Sie einen Spaziergang über den lebhaften Markt, auf welchen u.a. Masken und Stoffe aus der Region verkauft werden. Im Anschluss besuchen Sie den am Stadtrand gelegenen Heiligen Wald mit seinem Wasserfall und den Meerkatzen. Der Legende nach wurde vor vielen Jahrhunderten die schönste Tochter des örtlichen Königs geopfert, damit dem Königreich Berühmtheit und Größe zu Teil werden sollte. Nach ihrem Tod verwandelte sie sich in einen Affen. Aus diesem Grund sind die Affen dort heilig und werden von der Bevölkerung hoch verehrt. Danach brechen Sie auf in das kleine Dorf Lieupleu, wo Sie die größte Lianenbrücke der Region, welche über den Fluss Cavally gespannt ist, sehen werden. Mutige können sich von ihrer Tragfähigkeit selbst überzeugen und auf der anderen Seite der Brücke große Kakao- und Kaffeeplantagen bewundern. Die Lianen- brücke darf nur barfuß betreten werden und man sagt sich, dass bei ihrem Bau die Waldgeister mitgewirkt haben und niemand bei der Entstehung zusehen durfte. Rückfahrt nach Man. (ca. 260 km). (F/A), Hotelübernachtung in Man, Hotel Les Cascades oder ähnlich
Tag 8: Man - San Pedro Heute erwartet Sie ein langer Tag im Fahrzeug. Von Man geht es über Douekoue weiter nach San Pedro, der größten Hafenstadt des Landes. Aber die lange Fahrt lohnt sich, denn am Abend erreichen Sie Ihr Hotel direkt am Meer. (ca. 410 km) (F/A), Übernachtung in San Pedro, Hotel Les Jardins d‘Ivoire oder Enotel oder ähnlich Tag 9: San Pedro - Sassandra Ihre Reise führt Sie heute in den Fischerort Sassandra an der Mündung des gleichnamigen Flusses. Die von den Portugiesen gegründete Stadt  war einst eine wichtige Hafenstadt, die mit Fertigstellung des großen Hafens in San Pedro an Bedeutung verlor. Heute herrscht reges Treiben in dem kleinen sehenswerten Fischerhafen, wo sich bunte Boote aneinanderreihen. Nachdem Sie eingecheckt haben besuchen Sie eine Palmölfabrik, in welcher das rote Palmöl hergestellt wird. Zum Sonnenuntergang unternehmen Sie eine Pirogenfahrt auf dem Sassandra-Fluss und können mit etwas Glück Flusspferde in ihrer natürlichen Umgebung beobachten.  (ca. 80 km). (F/A), Übernachtung in Sassandra, Hotel Le Pollet oder ähnlich Tag 10: Sassandra - Grand Lahou: Azagny NP Am Morgen fahren Sie weiter nach Grand Lahou. Hier unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Bandama, dem größten Fluss der Elfenbeinküste, zum Azagny-Nationalpark, dessen westlicher Eingang nur per Boot zu erreichen ist sowie zur Flussmündung, in das Fischerdorf Ancien Lahou. In Begleitung eines Rangers begeben Sie sich auf eine ca. einstündige Wanderung. Mit etwas Glück können Sie hier auf Spuren von Waldelefanten treffen oder eine Büffelherde auf einer Lichtung entdecken. Anschließend erkunden Sie das alte Fischerdörfchen Ancien Lahou und können den Fischern und Anglern in der Lagune zusehen. (ca. 150 km) (F/A), Übernachtung in Grand Lahou, Hotel Le Ravin oder ähnlich Tag 11: Grand Lahou - Grand Bassam Auf dem Rückweg nach Grand Bassam besuchen Sie das Stelzendorf Tiagba, das nur mit kleinen Pirogen erreichbar ist. Sie besichtigen das auf einer Insel liegende und 6.000 Einwohner zählende Dorf, in dem die Anhänger von sechs unterschiedlichen Religionen friedlich zusammenleben. Am Nachmittag erleben Sie das Kontrastprogramm: Die pulsierende Wirtschaftsmetropole Abidjan wartet auf Sie. Vorbei an der Skyline mit ihren modernen Wolkenkratzern machen Sie einen Abstecher zur Kathedrale St.-Paul und in das Herz der ivorischen Metropole – das Viertel Le Plateau. Sie überqueren die Ebrié-Lagune auf einer der beiden Brücken, die den südlichen und den nördlichen Teil der ehemaligen ivorischen Hauptstadt verbinden. Nach diesem abwechslungsreichen Tag, können Sie die Erlebnisse während Ihrer Fahrt nach Grand Bassam Revue passieren lassen. (F/A), Übernachtung in Grand Bassam, Hotel Etoile du Sud. Tag 12: Grand Bassam - Rückflug Während des letzten Frühstücks auf Ihrer Reise, können Sie Ihre Zeit bis zur Abreise planen. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Strandbesuch. In Grand Bassam stehen Ihnen ein Tageszimmer bis zur Abfahrt zum Flughafen zur Verfügung, wodurch Sie Ihr Gepäck im Hotel lassen können, um eigene Erkundungen der Stadt zu unternehmen. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen. (ca. 30 km). (F), Tageszimmer bis zur Abreise Programmänderungen vorbehalten
Höhepunkte:
Vero Tours
Grand Bassam: UNESCO-Weltkulturerbe Yamoussoukro: kolossale Basilika Bouaké, Korhogo, Man: Maskentänze Odiénné: Fetischhäuser und Lehmmoschee Man: Lianenbrücken und Heilige Affen Sassandra: Flusspferde Azagny-NP und Stelzendorf Tiagba Bunte Fischerdörfer im Süden,       Kunsthandwerk. Lehmarchitektur im Norden Abidjan: moderne Skyline
Leopardentanz der Senoufo in Korhogo Bootsfahrt auf dem Bandama-Fluss alte Brücke aus der Kolonialzeit über den Sassandra-Fluss Basilika Notre-Dame-de-la-Paix in Yamoussoukro Stelzendorf Tiagba